Interessensvertretung

Spitalsärzte

Wir dürfen Ihnen jene Kolleginnen und Kollegen vorstellen, die gemeinsam als Team der Pro Medico/Vereinigung OÖ. Ärzte in den nächsten 5 Jahren für Sie für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in unseren Spitälern arbeiten wollen. Viele werden Sie kennen, entweder aus der beruflichen Zusammenarbeit oder von Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen.

Einige werden Sie auch bereits in der Funktion als Spitalsärzte- oder Primarärztevertreter schätzen gelernt haben. Ein Team der Vielfalt, aus unterschiedlichen Fachrichtungen und Spitälern, das für Sie auch in den nächsten Jahren eine engagierte Vertretung sein will!

Erfolge & Forderungen

 

Spitalsärztepaket: deutliche Verbesserung der Grundgehälter und der Nachtdienstzuschläge

Sondergebührenabschlüsse: Verhandlungsergebnisse lagen deutlich über der Inflationsrate

Vorbildliche Umsetzung KAAZG: gute Erfolge unseres Verhandlungsteams beim Bund und rasche  vorbildhafte Umsetzung in OÖ

Absicherung des sogenannten  „Psychiatrie-Tausender“

Solidarpool: solidarischer Ausgleich ungleicher Sondergebühren

Gleichstellung TÄ in Ausbildung: kein Unterschied in der Bezahlung

Ausbildungszertifikat und Turnusevaluierung: Idee und Umsetzung der Evaluierung, Ausbildungszertifikat als Ausweis einer guten Ausbildung

Fixierung Lehrpraxisfinanzierung: OÖ ist jenes Bundesland, in welchem die Finanzierung gesichert ist

 

 

 

Für die Spitalsärzte:

Kein Rütteln am Krankenanstaltenarbeitszeitgesetz (KAAZG)!

Erhalt bestehender Diensträder in den Krankenanstalten!

Strenge Zugangsregelungen zu den Spitalsambulanzen und klare Regulierung der Patientenströme!

Optimierung der elektronischen und administrativen Arbeitsabläufe

Verschränkung zw. Extra- und Intramural, bestmögliche partnerschaftliche Abstimmung des ambulanten Leistungsangebotes

Keine Einschränkung der Nebentätigkeit

Flexible Teilzeitmodelle, familienfreundliche Arbeitsbedingungen

Entlastung der Kolleginnen und Kollegen 50+ und altersgerechte Arbeitsplatzgestaltung

Angemessene Kostenübernahme der Fortbildung durch Träger

Ausbildungsstrukturen schaffen: strukturell, personell, finanziell

Erhalt der Arbeitsplätze in den peripheren Spitälern

Jeder Standort muss mit einer Kollegin oder einem Kollegen in der Kurie vertreten sein

Rahmenbedingungen für mehr Kolleginnen in Führungspositionen

Attraktive Karrieremodelle für Fachärzte

Für die Primarärzte:

Wertschätzung der Leistungen von Abteilungsleiter in ihren vielfältigen Tätigkeiten

Überarbeitung der Sondergebühren-Richtlinie unter den geänderten Rahmenbedingungen

Qualifizierte, finanzielle Besserstellung (z.B. Leistungsprämien)

Einbindung pensionierter Primarärzte in verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten

Benefits – wie in der Wirtschaft üblich - für Führungskräfte

Vorortunterstützung: Chefsekretärin statt Pools

flexible Budgetgestaltung für technische Geräte und Personal, Fortbildung, …

flexible Möglichkeiten für Sabbaticals

Nutzung der Spitalsressourcen (Ambulanzen, Eingriffsräume) für Privatordinationen

Stärkung des Arztes in der kollegialen Führung

Ablehnung von Mehrfachprimariaten

 


Team Spitalsärzte